Kölner Stadt Anzeiger: Im Winter zieht es die Maus ins Haus

Älterer Beitrag

Dieser Beitrag ist bereits vor mehreren Jahren erschienen und enthält möglicherweise nicht optimal dargestellte oder veraltete Inhalte.

Wenn es draußen kälter wird, drängen Mäuse in wärmere Gefilde: in den Keller, die Wohnung oder den Dachboden - wo eben gerade ein Zugang möglich ist. Für ein Tier reicht noch eine Falle. Doch was, wenn der Befall stärker ist?

Von wegen muxmäuschenstill. Auf leisen Pfoten kommen sie nicht daher. Sie rascheln, kratzen und nagen, das schnelle Trappeln hört man auf der anderen Seite der Wand, unterm Parkett, hinter dem Schrank. Nachts können einem die Aktivitäten der neuen Mitbewohner ganz schön auf die Nerven gehen. Aber zu Gesicht bekommt man sie kaum: die Hausmaus ist flink und versteckt sich blitzschnell, wittert sie Gefahr. ...

http://www.ksta.de/html/artikel/1256136989197.shtml

Hinweis: Es kann sein, dass dieser Link nicht mehr funktioniert, weil der Text innerhalb der Site verschoben wurde. Über die Suche müssten Sie ihn dann aber schnell finden.

Wenn Sie andere Tipps zu Veröffentlichungen im Internet haben, mailen Sie uns den Link gerne an Dagmar Rose, rose@beckmann-verlag.de

 

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!